Mittwoch, 4. Dezember 2013

Tipps: filigrane Motive aufkleben

Gestern hatte ich Euch eine Weihnachtskarte mit filigranem Schriftzug gezeigt. Es kann ganz schön frickelig sein, diese aufzukleben. Ich zeige Euch, was bei mir gut funktioniert. Den Schriftzug habe ich mit der Studio-Software von Cameo selbst entworfen und mir 50 Mal ausschneiden lassen.
 

Vorsichtig entgittern und von der Schneidematte pulen. Zum Embossen habe ich den kompletten Schriftzug mit Embossingtinte betupft.


Anschließend Embossingpulver, hier goldfarbenes Tinsel, darüber streuen. Ich habe jeweils fünf bis sechs Schriftzüge nacheinander gemacht und dann erst einmal gefönt, damit die Tinte nicht trocknet und das Glitzerpulver futsch ist.


Nach Abpulen und Embossen wellen sich die Schriftzüge stark. Das macht es noch schwieriger, sie sauber weiter zu verarbeiten.

 
Natürlich könnt Ihr sie auf der Rückseite mit kleinen Tupfen Flüssigkleber versehen. Mir ist das aber zu frickelig. Statt dessen benutze ich für solche filigranen Formen gerne meinen Stickermaker Xyron 510. Den habe ich schon ewig. Lange stand er im Schrank, in den letzten Monaten hat er aber wieder viele Einsätze gehabt. Es gibt verschiedene Kartuschen dafür zum Laminieren und Kleben. Ich benutze hier meine Standard-Kartusche, die auf der Unterseite permanent klebt und oben nicht laminiert. 
 

Da die Schriftzüge sich biegen, können die Walzen des Stickermackers sie nur schwer einziehen oder verknicken sie sogar. Deshalb habe ich mir mit einem stinknormalen Blatt beholfen. Es muss natürlich so zugeschnitten werden, dass es in die Öffnung passt. Das Blatt ist oben und sorgt dafür, dass die Schriftzüge glatt eingezogen werden. Die Oberseite des Stickers zeigt nach oben gegen das Blatt, die Unterseite wird beim Durchkurbeln mit Kleber versehen.


So sehen die fertigen Sticker-Schriftzüge aus:


Gegen das Licht erkennt Ihr es besser.


Wenn Ihr auf Vorrat arbeitet und die Schriftzüge nicht im gleichen Arbeitsgang aufkleben wollt, könnt Ihr sie so perfekt lagern. Zum Aufkleben zieht Ihr zuerst die durchsichtige Folie an der Oberseite ab, dann das Papier. Damit kein Kleber in den filigranen Zwischenräumen hervor guckt, tupfe ich die selbst gemachten Sticker immer noch einmal vorsichtig mit der durchsichtigen Folie ab. So wird der überschüssige Kleber aufgenommen und Ihr habt ein sauberes Ergebnis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen