Donnerstag, 10. Juli 2014

Scrap-Impulse Workshop im Juli mit Letterpress

Am letzten Sonntag habe ich mich mal wieder auf den Weg nach Erkrath gemacht. In einer kleinen, netten Runde wollten wir ein Doppellayout und zwei Einzellayouts scrappen. Ein ehrgeiziger Plan, wie sich im Laufe des Tages herausgestellt hat. Auf Barbaras Blog seht Ihr schon, worum es genau geht.


Barbara erklärt, wo es lang geht und macht uns schon neugierig auf das Letterpressen, das wir nachmittags ausprobieren sollten.


Das Materialpaket mit einer üppigen Papierauswahl und zwei kompletten Alphabeten wurde im Laufe des Workshops noch um einige Raffinessen, wie der Doppellayout-Seitenschutzhülle, Stoffstücke und Embellishments, ergänzt.


Für mich eine besondere Herausforderung war der Einsatz der Nähmaschine. Nachdem ich bei Barbaras Workshop beim Crop am Rhein nach dem Nähen schweißgebadet war, hatte ich hier gerade bei den schwülen Temperaturen doch echt meine Bedenken... Aber absolut unbegründet. Barbara hat uns alles erklärt, worauf es ankam und die Erfahrenen haben den Anfängern Beistand geleistet. So bin ich jetzt richtig zufrieden mit meinen Nähergebnissen auf den beiden Einzellayouts.


Vormittags arbeiteten alle fleißig an ihrem ersten Layout.


Es war sehr detailreich und da man anfangs ja immer etwas Zeit braucht, bis der Groschen fällt, haben wir die Zeit bis zum Mittagessen ausgereizt.


Nach einer superleckeren Zucchinisuppe ging es dann endlich ans Letterpressen. Auf diesem Acrylblock liegt der Schlüssel zum Erfolg: zähe, ölbasierte Letterpressfarbe, hauchdünn ausgewalzt.

 
Walzen, walzen, walzen und dann ...
 
 
... gleichmäßig auf das Motiv aufrollen, dabei keine Streifen durch die Walzenränder entstehen lassen und Verunreinigungen drumherum vor dem Walzen wegwischen. Bei dieser Technik muss man wirklich sehr genau arbeiten.
 

Zusammenklappen, durch ein Embossinggerät drehen und ...


... fertig ist der im wahrsten Sinne des Wortes eindrucksvolle Abdruck.


Der Letterpress-Abdruck ist wirklich perfekt geworden.


  Man kann gar nicht oft genug bestaunen.


Bei diesem Abdruck in Türkis könnt Ihr das eingeprägte Motiv glaube ich ganz gut erkennen.


Der ausgeschnittene Schriftzug fand letztendlich seinen Weg auf unser zweites Layout, das Doppellayout.


Den Hintergrund dafür haben wir mit einer gemusterten Farbwalze und Acrylfarbe gestaltet. Andrea hat geduldig jeden Farbwunsch erfüllt und natürlich zwischendrin auch immer den Rollstempel abgewaschen.

 
Zum Verzieren gab es viele Stanzen und Stempel. Ganz fertig geworden bin ich leider doch nicht im Workshop. Den Feinschliff musste ich Zuhause machen. Hinten in der Kiste seht Ihr übrigens einen von diesem Rollstempeln, mit dem wir den Hintergrund gestaltet haben.
 

Ratzfatz hat Barbara dann auch erklärt, worauf es beim dritten und letzten Layout ankam. Denn es wurde nicht nur immer schwüler, auch die Zeit drängte langsam.


Ich bin froh, im Workshop noch die Basis fertig bekommen und die Ränder vernäht zu haben. Dann war allerdings die Luft raus...

Übrigens hatte ich schon wieder Losglück und durfte mich über ein Stempelset von Dini-Design freuen. Total süß, oder?!


Mein erstes Layout zeige ich Euch schon einmal. Es ist im Workshop komplett fertig geworden.


In Sachen Alphabet habe ich hier einmal so richtig aus dem Vollen geschöpft. Die Anordnung des Fotos habe ich etwas abgeändert im Vergleich zu Barbaras Original. Ansonsten habe ich mich, wie immer, gerne an die Vorlage gehalten. Man kann das Rad ja nicht immer neu erfinden!


 Den weißen Cardstock haben wir etwas mit Sprühfarben von 13arts an den Hintergrund angepasst.


Darauf wurden dann zwei Stoffstücke zuerst geklebt und dann mit der komplett um das Layout laufenden Naht noch einmal richtig fest genäht.


Blickfang am linken Layoutrand ist die Fähnchenbordüre.


Der besondere Clou beim Foto ist, dass es zweimal in der Senkrechten durchgeschnitten und mit jeweils einer kleinen Lücke aufgeklebt wurde. Zuerst dachte ich, dass ich das mit meinem Foto bestimmt nicht machen werde. Aber warum eigentlich nicht, ist ja alles noch auf dem Computer und könnte nochmal ausgedruckt werden... Ich finde, diese senkrechte Gliederung hat die meisten Fotos richtig aufgewertet. Gute Idee!


  Die beiden anderen Layouts zeige ich Euch am Wochenende... Machts gut, bis dahin!

1 Kommentar:

  1. Hi Nicole, Da habe ich ja richtig was verpasst. Und die Letterpress scheint einen besseren Eindruck hinterlassen zu haben als beim CAR. Tolles Layout!

    LG, Eva (crazej)

    AntwortenLöschen